Historie

Tradition verpflichtet

Die Anfänge der Bergbau-Sterbekasse reichen schon bis in das Jahr 1846 zurück. Damals wurde der Unterstützungsverein der Firma Jacobi, Haniel & Huyssen gegründet.

Danach gründete jede Schachtanlage für die eigene Belegschaft eine Sterbekasse, so dass seit 1924 viele eigenständige Kassen existierten.

Durch Zusammenlegungen und Schließungen von Zechen, wurden zum Teil die Versichertenbestände auf die Bergbau-Sterbekasse übertragen.

*           1846    Gründung eines „Unterstützungsvereins der Firma Jacobi,
                        Haniel & Huyssen

*      ca. 1924   "Sterbekasse der Belegschaft der Zeche ............."

*           1956    Umwandlung in eine Sterbekasse "Sterbekasse Neue
                        Hoffnung"

*           1977    Umbenennung in "BERGBAU-STERBEKASSE"

*           1986    Bestandsübertragung der Sterbekasse Rheinpreussen und
                        Niederberg

*           1993    Bestandsübertragung der Sterbekasse Schlägel & Eisen                         und Ewald

*           1995    Bestandsübertragung der Sterbekasse Wohltat

*           1996    Bestandsübertragung der Kameradschaftsnothilfe
                        Auguste Victoria

*           2001    Bestandsübertragung der Belegschaftsbeihilfevereinigung
                        Fürst Leopold/Wulfen

*           2002    Bestandsübertragung der Kameradschaftsnothilfe General-
                        Blumenthal

*           2010    Bestandsübertragung der Gemeinwohlkasse Constantin